Ideen aufschreiben

Das war für mich selbst der wichtigste Anstoß und überhaupt eins der wirkungsvollsten Dinge, die ich je in meinem Leben getan habe:

meine Ideen aufzuschreiben

Ideen und Eingebungen kommen halt einfach irgendwo und irgendwann. In dem Moment wo sie kommen, erscheinen sie sehr plausibel und überzeugend und man ist sich vielleicht vollkommen sicher, dass man diese Idee nie mehr vergessen wird.

So ist es aber nicht. Wenige Minuten später sind sie wieder weg. Dann ärgert man sich vielleicht, weil die Idee wirklich gut war.

Ideen aufzuschreiben kostet am Anfang vielleicht ein bisschen Überwindung und Disziplin. Aber es lohnt sich. "Es lohnt sich" ist eigentlich völlig untertrieben. Es kann ein Leben vollkommen verändern.

Irgendwann geht es auch "in Fleisch und Blut" über und wird immer mehr zur Gewohnheit.

Ich selbst habe immer ein Diktiergerät bei mir und einen kleinen Schreibblock mit Stift. Außerdem habe ich noch ein kleines selbst entwickeltes Computerprogramm, in das ich einen Teil meiner Ideen eintippe. Und teilweise schreibe ich sie auch auf große Schreibblöcke und ordne sie in thematische Ordnerregister ein.

Aber das Praktische muss jeder selbst erkunden, wie es für ihn optimal ist.

Der Witz ist jedenfalls, dass die Ideen durch das Aufschreiben in absolut erstaunlichem Maße zunehmen. Man erschließt sich auf diese Weise eine Wissensquelle von unschätzbarem Wert und erstaunlicher Fülle.

Aber wo ist der Haken?

Es gibt keinen Haken. Kreativität ist eine Gabe, die uns einfach so geschenkt wird, ohne irgendwelche Bedingungen und Vorleistungen. Wir müssen die Quelle nur anzapfen.

nächstes Kapitel: Fragen stellen (Ideen aufschreiben)
Bitte unterstützen Sie das Projekt, wenn Sie von diesen Informationen profitieren konnten:
Stichworte:
Eingebungen
Fülle
Ideen